DMS auf Spanisch DMS auf Englisch DMS auf Deutsch E-Mail-Kontakt DMS on Twitter DMS on Facebook

Eternal Torture  - Lacerate the Global Hate

over Artwork
Tracklist:
01. Dresscoat Meat
02. Wardrones
03. Beautugly
04. Hate Prevails
05. Never Forgive and Never Forget
06. Social Disaster
07. For the Masses
08. Humanus Venenum
09. Rise in Death
10. Song for the Weak
Noisehead Records (2013)
Death Metal
Album / CD

kritiken:

(bk / 31-08-2013) Die junge Münchner Band Eternal Torture präsentiert uns in Kürze ihr zweites Album "Lacerate the Global Hate" - zehn heftige Songs, die von allen extremen Stilrichtungen vom klassischem Death Metal bis zum modernen Groove und Industrial Metal die brutalsten Elemente herauspicken und zu einer extrem tiefgestimmten, zähflüssigen Soundmasse verwursten, wo Gitarren, Bass und Drums eine gigantische und unaufhaltsame akustische Dampfwalze bilden. Dabei wird weder vor elektronisch anmutenden Blastbeats und Sounds wie in "Wardrones" ebenso wenig Halt gemacht wie vor dem (Brutal) Death in "Social Desaster".
Der sehr extreme Sound - tiefgestimmt, wuchtig und mit kranken Vocals - zieht sich wie ein roter Faden durch das ganze Album, das trotz der kompromisslosen Klänge auch noch Raum für Melodien lässt, wie man in "For the Masses" schön sehen kann. Das Gute dabei ist, dass die Kombination von Beidem recht gut funktioniert und die Songs zwar direkt in die Magengegend gehen, aber dennoch durchdacht und auch gut gespielt sind.
Obwohl mir die Texte nicht vorliegen, sind natürlich Titel wie "Wardrones" oder "Hate Prevails" recht aussagekräftig und passen zweifelsohne zur Musik. Das Album bleibt trotz der extremen Sounds abwechslungsreich und gut hörbar uind steigert sich gegen Ende sogar noch - so sind "Rise in Death" und "Song for the Weak", bei dem noch eine hymnische, fast epische Komponente hinzukommt, die meiner Meinung nach besten Songs. Fazit: "Lacerate the Global Hate" ist ein modernes, zeitgemässes Extrem-Metal-Album, das unanbhängig von der Genrezugehörigkeit vor allem durch gutes Songwriting besticht.

Weitere Alben:

top